→ CHANSON /MUSIQUE

HEINER GOEBBELS

Tekeli-li! Tekeli-li!

LUNDI 17 OCTOBRE 2016, À 18H

• TONI AREAL



Toni-Areal
Hörsaal 1,Ebene 3
Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich

Entrée libre
www.zhdk.ch

Dans le cadre des conférences sur la voix à la ZHDK(en allemand)




 

 

 


Une conférence de Heiner Goebbels dans le cadre des conférences de la ZHDK sur la voix

Polyinstrumentiste, Heiner Goebbels est compositeur et metteur en scène. En 1993, il présente sa première mise en scène de théâtre musical, Ou bien le débarquement désastreux, qui sera suivie en 1995 par La Reprise (Die Wiederholung d’après Kierkegaard et Alain Robbe-Grillet), puis Noir sur blanc (1996), Max Black (avec André Wilms, 1998), Hashirigaki (sur des textes de Gertrude Stein, 2000), Stifters Dinge (2007) et I went to the house but did not enter (2008).

Heiner Goebbels propose un théâtre où les différents langages coexistent sans hiérarchie, se prolongeant et dialoguant les uns avec les autres. Il nous a souvent éblouis.

Pour cette conférence, il parlera de sa fascination pour les voix et du caractère non interchangeable des voix, chacune ayant sa spécificité. 
«Tekeli-li! Tekeli-li!» – zur Unverwechselbarkeit eigentümlicher Stimmen

Heiner Goebbels, einer der bekanntesten europäischen Theatermacher und Komponisten, der mit Produktionen wie «Schwarz auf Weiss» erfolgreich in der ganzen Welt gastiert, schreibt zu seinem Vortrag an der ZHdK: «Es geht in meiner Arbeit um den Umgang mit eigentümlichen Stimmen: afrikanischen, iranischen, griechischen, brasilianischen, amerikanischen, flämischen, kanadischen, schwedischen und japanischen Stimmen, um die virtuosen Stimmen von David Moss, die Stimmen meiner eigenen Kinder, Stimmen von Passanten, Stimmen aus dem Off, Stimmen von Instrumenten und Instrumentalisten und Stimmen von Dingen, die von der Bühne zurückgeworfen werden und sich plötzlich selbständig machen ...»

Jährlich wechselnd hat das Departement Musik der ZHdK ein Jahresthema, das zur Reflexion über wichtige Teilaspekte des Umgangs mit Musik und anderen Künsten einlädt. Das Jahresthema «Stimme» wird in der Ringvorlesung Musik mit wechselnden Perspektiven behandelt – mit Blick auf den künstlerischen Alltag, aber auch ins Historische ausgreifend und grundsätzliche Fragen reflektierend.