→ CINÉMA

LA FEMME DU BOULANGER

Dans une version restaurée et présentée par le petit-fils, Nicolas Pagnol

LE 11 AVRIL 2018 à 20h et le 22 avril à 14h30

• FILMPODIUM


Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 211 66 66
www.filmpodium.ch 

Projection le 11 avril à 20h et le dimanche 22 avril à 14h30


la femme du boulanger 1
la femme du boulanger 2 1

 A redécouvrir!

 

 


Sélection Lumière: La femme du boulanger

Le film a été restauré et sera présenté pour ses 80 ans en présence de Nicolas Pagnol, le petit-fils de Marcel Pagnol, qui s'occupe de promouvoir l'œuvre de son grand-père. Il lui a consacré un livre sorti il y a peu: ici
Nicolas Pagnol sera à Zurich le 11 avril à 20h au Filmpodium.

Réalisé par Marcel Pagnol en 1938, il réunit Raimu, Ginette Leclerc, Fernand Charpin, Charles Moulin, Robert Vattier.

L'HISTOIRE:
Le boulanger n'aime que faire son pain et regarder sa jolie femme. Le jour ou celle-ci s'enfuit avec un berger des environs, il n'a plus la force de faire son pain. Alors tout le village se mobilise pour retrouver la femme du boulanger.

-------------

In einem Dorf in der Haute Provence muss der unlängst zugezogene Bäcker Castanier feststellen, dass seine hübsche junge Frau Aurélie mit einem Hirten durchgebrannt ist. Solange sie verschwunden bleibt, mag der geknickte Bäcker sein Handwerk nicht ausüben, und das kann seine Kundschaft nicht zulassen. Also machen sich die Dörfler auf die Suche nach der treulosen Bäckersfrau.

Marcel Pagnol (1895–1974) betätigte sich als Roman- und Bühnenautor ebenso erfolgreich wie im Kino, dessen Geburtsjahr er teilte. Als Regisseur verfilmte er nicht nur eigene Stoffe, sondern auch mehrere Romane seines provenzalischen Landsmanns Jean Giono. La femme du boulanger (1938) avancierte zu einem seiner grössten Publikumserfolge. Raimu, laut Orson Welles «der grösste Schauspieler aller Zeiten», verkörpert mit seiner «äquatorialen Taille, einem knopfgrossen Lippenbart und einer aus Wolle gestrickten Narrenkappe» (The New York Times) den betrogenen Bäcker und Ginette Leclerc seine allzu lebenslustige Frau. Pagnols Inszenierung widmet aber jeder Nebenfigur ebenso viel Sorgfalt wie den Protagonisten, sodass ein ganzer faszinierender Kosmos entsteht.

Marcels Pagnols Enkel Nicolas Pagnol hat im Filmgeschäft eigene Erfahrungen gesammelt, sich dann aber auf die Betreuung des gewaltigen Nachlasses seines Grossvaters konzentriert: Allerhand Dokumente zum Schaffen Marcels sowie dessen Korrespondenz und zahlreiche Fotografien hat Nicolas Pagnol in Buchform herausgegeben. Ausserdem hat er die Restaurierung der Filme angepackt, damit diese auch von einem heutigen Publikum entdeckt und genossen werden können.
In Zürich wird Nicolas Pagnol im Anschluss an die Vorstellung vom 11. April mit Martin Walder über sein Engagement in Sachen Marcel Pagnol und die damit verbundenen Herausforderungen sprechen.