→ LIVRES /IDÉES

GAEL FAYE

«Petit pays», dans le cadre de Zürich liest

JEUDI 26 OCTOBRE 2017, 20H30

• KARL DER GROSSE



Kirchgasse 14
8001 Zürich
www.zuerich-liest.ch

En français
Modération: Daniel Binswanger
Textes lus en allemand
Billets: 20/15 francs


Petit pays

 

 

 


En 1992, Gabriel, dix ans, vit au Burundi avec son père français, entrepreneur, sa mère rwandaise et sa petite sœur, Ana, dans un confortable quartier d’expatriés. Gabriel passe le plus clair de son temps avec ses copains, une joyeuse bande occupée à faire les quatre cents coups. Un quotidien paisible, une enfance douce qui vont se disloquer en même temps que ce «petit pays» d’Afrique brutalement malmené par l’Histoire. Gabriel  voit avec inquiétude ses parents se séparer, puis la guerre civile se profiler, suivie du drame rwandais. Le quartier est bouleversé. Par vagues successives, la violence l’envahit, l’imprègne, et tout bascule. Gabriel se croyait un enfant, il va se découvrir métis, Tutsi, Français…(Grasset)


Gaël Faye, 1982 in Burundi geboren, wuchs als Kind einer ruandischen Mutter und eines französischen Vaters auf, bevor er 1994 als Folge des Bürgerkriegs nach Frankreich flüchten musste. Nach dem Ende seines Wirtschaftsstudiums arbeitete er zwei Jahre als Investmentbanker in London, bevor er nach Frankreich zurückkehrte, um dort als Autor, Musiker und Sänger zu arbeiten, heute lebt er überwiegend in Kigali (Ruanda). Sein erster Roman «Kleines Land» war nominiert für den Prix Goncourt, erhielt den Prix Goncourt des Lycéens und zahlreiche andere literarische Auszeichnungen. «Kleines Land» ist ein überwältigender Roman, voller Schrecken und Glückseligkeit – ein Stück französischer Weltliteratur.

Das Gespräch wird auf Französisch geführt; die Moderation übernimmt Daniel Binswanger. Die deutschen Texte liest Marco Michel..